Workshop Aufklärung

Ein interessantes Workshopangebot für unsere Interessierten :)

 

Lasst uns unter die Gürtellinie gehen!!!

…sowohl unter die eigene als auch unter die von anderen – ihr werdet staunen was es da alles zu entdecken gibt :-) (oder auch nicht)
Keine Angst, wir sind keine Selbsthilfegruppe (zumindest 95% der Zeit nicht) sondern versuchen die brennenden delikaten Fragen von mittel- erwachsenen kleinen Menschen zu beantworten – ohne dabei selbst ins Schwitzen zu geraten.
Und wir suchen DICH! Du hast Spaß daran, mal einen Vormittag in einer Schulklasse zu verbringen und über das Liebesleben der Spezies Mensch zu philosophieren? Perfekt! Denn das wird oftmals der einzige Aufklärungstag sein, den eine ganze Menge Schüler bekommen werden!!!
Schau doch einfach bei unserem Workshop vorbei am 21. und 22.05. hier in Jena! Es gibt ein tolles Programm mit vielen Spielen (denn wir spielen gern), Kuriositäten, von denen viele nichts wissen, einer Menge Spaß und leckerem Essen! (spätestens jetzt müsstest du überzeugt sein)

Die Teilnahme ist kostenlos, wir haben allerdings nur eine gewisse Anzahl freier Plätze… also überleg nicht zu lange!

Meld dich an, indem du uns eine verbindliche E-mail schreibst an:

msv-jena@gmx.de

Ganz einfach deinen Namen, deine E-Mail Adresse, deine Telefonnummer, dein Studienfach inklusive Semester und deine Essgewohnheiten (Vegetarisch oder nicht) angeben! Den Rest machen wir. Melde Freunde an, wenn die Lust haben!
Wir freuen uns auf dich!!!

Liebste Grüße,
MIT- SICHERHEIT- VERLIEBT Jena

Aufruf zum Protest gegen Bildungskürzung

Und deswegen solltet ihr dabei sein:

Folgen der Kürzungen an der FH-Jena

-Es stehen der FH-Jena  1,2 Millionen weniger im nächsten Haushalt zur Verfügung

-Einsparungen in Studium und Lehre

-schlechtere Betreuung der Studierenden

-geringeres Wahlpflichtangebot

-Einsparungen bei Lehrkräften

-weniger Tutoren und Lehrkräfte

-keine neuen Stellen  für studentische und wissenschaftliche  Hilfskräfte

-geringen bzw. keine Unterstützungen für Doktoranten

-geringerer Praxisbezug durch die Verringerung der Praktika

-Forschung muss reduziert werden

Also seid dabei und meckert nicht nur über das Studium. Helft aktiv dabei mit diese Haushaltskürzung zu verhindern.

Grüße

euer FSR SW

An alle Studenten im Dipl.-Studiengang:

Lasst euch nicht entmutigen, wenn ihr euch nicht in Bachelor-Veranstaltungen online einwählen konntet/könnt. Tip: Oft gibt es auch Online-Karteileichen – wer bei den ersten Sitzungen einer Veranstaltung sein Interesse trotz fehlender Online-Zulassung zeigt, der hat nicht selten die Möglichkeit, doch in die Veranstaltung zu kommen.

Berufungskommission „Kultur und Medien“

Für die Berufungskommission „Kultur und Medien“ werden zügig studentische Vertreter gesucht (siehe StudIP-TopNews vom 18.03.2010) Bitte meldet euch bis 30.03.2010 im Sekretariat. Die studentischen Vertreter im Fachbereichsrat (das sind nicht wir als FSR) werden sich dann mit euch auseinandersetzen und die Wahl der Kommission erfolgt durch den Fachbereichsrat. Wir als FSR sind natürlich daran interessiert, dass euch das Besetzungverfahren bekannt ist, deshalb diese Nachricht an euch und unsere Empfehlung zur Bewerbung als Kommissionsmitglied. Gerne können wir als FSR vermittleln. Zu eurer Info: Die studentischen Mitglieder des FBR sind Juliane Hinz, Juliane Jahn und Alexander Knoll.

Euer FSR

Untersuchung zur Akzeptanz von E-Learning

Hier haben wieder eine Umfrage an der ihr gerne teilnehmen könnt:

Hallo liebe StudierendenverteterInnen,

Hallo liebe KommilitonInnen,

Im Rahmen meiner Magisterarbeit in Pädagogik an der

Ludwig-Maximilians-Universität München führe ich eine Umfrage zur

Akzeptanz von E-Learning unter Studenten durch.

Es handelt sich um einen Online Fragebogen den man in 10-15 Minuten

ausfüllen kann.

Ihr würdet mir damit einen riesigen Gefallen tun, da ich für den Erfolg

meiner Magisterarbeit darauf angewiesen bin, dass dieser Fragebogen von

genügend Personen ausgefüllt wird.

Ihr könnt auch Teilnehmen, wenn ihr keine Erfahrung mit E-Learning

habt.

Selbstverständlich ist die Umfrage Anonym und alle Daten werden

vertraulich behandelt und nicht weitergegeben.

http://mr.psy.lmu.de/mrIWeb/mrIWeb.dll?I.Project=AKZODSTUDENTEN

Vielen Dank für eure Unterstützung

Maximilian Wagner

Veranstaltung mit Klaus Farin am 12.01.2010

Die Zeit scheint sich zu beschleunigen, vor allem für Jugendliche. In immer schnelleren Rhythmen jagt ein Trend den nächsten. Die Zahl jugendlicher Lebensstile wächst explosionsartig. Fluktuation scheint das einzige Kontinuum im Meer jugendlicher Subkulturen zu sein … Doch sind die jugendlichen Lebenswelten wirklich ein einziges Chaos? Oder gibt es doch ungeschriebene Regeln, Steuerungsprozesse, Logik und handfeste materielle Interessen? Gibt es überhaupt noch „authentische“ Jugendkulturen oder nur noch Klone der Mode- und Medienindustrie? Und was bedeutet das für die Jugendarbeit?

Wo sollte sich Soziale Arbeit in Jugenkulturen einmischen – wo sollte sie sich raushalten?

Klaus Farin

Ratschlag 2009

Banner2
Der 19. antirassistische und antifaschistische Ratschlag in Erfurt steht an und dies ist ein Grund euch mal drauf aufmerksam zu machen.

Hier paar Infos hierzu:

Kosten

Die Teilnahme am Ratschlag ist kostenlos. Wir bitten jedoch alle Menschen mit Einkommen, sich an den anfallenden Kosten durch Spenden zu beteiligen.
Versorgung:

Für leckeres veganes und vegetarisches Essen und Trinken ist gesorgt.

Kinderbetreuung

Kinder werden in der Zeit von 10:00 Uhr bis 18 Uhr kostenlos betreut. Bitte teilt uns frühzeitig mit, wie viele Kinder Ihr mitbringt und wie alt sie sind.

Hier die Workshops:

1. Iran: Die Revolte gegen das Regime, die Bedrohung Israels und die Rolle Deutschlands
2. Menschenrechte auf dem Prüfstand
3. Der Antisemitismus ist auch nicht mehr das, was er mal war…
4. „Coburg und sein Convent – rechter Konsens in Aktion“
5. Gegen jeden Extremismus – Was ist falsch am Extremismusbegriff?
6. »Geschichtsarbeit von unten«?
7. Demo 1×1 und Bezugsgruppen Training
8. Blockade Training
9. Emails verschlüsseln mit PGP
10. Rechtsextremismus entgegen treten – Argumentieren und Agieren
11. Handlungsempfehlungen gegen Nazis in Kommunen und Kommunalparlamenten
12. Rechtsextremismus im Betrieb
13. Aktiv gegen Rechts an der Schule?! Workshop zur gemeinsamen Erarbeitung von Handlungsmöglichkeiten

Weitere Informationen unter: klicken

Bildungsstreik 2009

aufruf-bildungsstreik-2009

„Die derzeitigen Zustände und Entwicklungen im Bildungssystem sind nicht weiter hinnehmbar!
Weltweit sind Umstrukturierungen aller Lebensbereiche nicht mehr gemeinwohlorientiert, sondern den so genannten Gesetzen des Marktes unterworfen. Seit ein paar Jahren ist auch das Bildungssystem in den Fokus solcher “Reformen” geraten: Bildungsgebühren und die Privatisierung treffen uns alle!
Der anhaltende Protest gegen Studiengebühren und Sozialabbau in den
letzten Jahren hat bei den Verantwortlichen in Medien, Wirtschaft und Politik zu wenig Wirkung gezeigt. Deswegen rufen wir nun dazu auf, unsere demokratischen Rechte in Form eines bundesweiten Bildungsstreiks wahrzunehmen. Hier werden pluralistische Aktionsformen (Demonstrationen, Blockaden, Besetzungen etc.) ihren Platz finden. Während einer bundesweiten Aktionswoche vom 15.-19.06.2009 werden wir gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern sowie Auszubildende und Auszubildenden im gesamten Bundesgebiet demonstrieren. Wir sind ein Bündnis aus vielen gesellschaftlichen Gruppen, wie Gewerkschaften und sozialen Bewegungen, die ausdrücklich aufrufen, mit uns zu protestieren, denn wir sind überall mit der gleichen Politik konfrontiert: An der Hochschule, in den Schulen und im Betrieb.
Ziel des Bildungsstreiks ist es, eine Diskussion zur Zukunft des
Bildungsystems anzuregen. Des Weiteren sollen Möglichkeiten einer
fortschrittlichen und emanzipatorischen Bildungs- und Gesellschaftspolitik aufgezeigt und durchgesetzt werden. Dem Einfluss der maßgeblichen politischen und ökonomischen Interessen im Bildungsbereich setzen wir unsere Alternativen entgegen:

● selbstbestimmtes Lernen und Leben statt starrem Zeitrahmen,
Leistungsdruck und Konkurrenzdruck,
● freier Bildungszugang und Abschaffung von sämtlichen
Bildungsgebühren wie Studiengebühren, Ausbildungsgebühren und
Kita-Gebühren
● öffentliche Finanzierung des Bildungssystems ohne Einflussnahme
der Wirtschaft unter anderem auf Lehrinhalte, Studienstrukturen und
Stellenvergabe
● Demokratisierung und Stärkung der Mit- und Selbstverwaltung in allen
Bildungseinrichtungen.

Projektgruppe Thüringen“

Aufruf und weitere Infos unter: bildungsstreik-thueringen.de.vu

An den bundesweiten Demonstrationen beteiligen sich auch die FSU und die FH-Jena. Los gehts am MIttwoch, den 17. Juni um 10 Uhr auf dem Ernst-Abbe-Platz. Kommt zahlreich, bringt eure Wut lautstark an die Oberfläche und seid dabei!