EUER SEMESTERTICKET FÄLLT WEG (wenn ihr nichts dagegen unternehmt).

Hintergrund: Es steht eine Erhöhung der Kosten für das Semesterticket an (6,50€). Sollte sich die Mehrheit gegen diese Erhöhung aussprechen, so entfiele der Beitrag für die Deutsche Bahn gänzlich.

Kommt also zur Urabstimmung und entscheidet über die Weiterführung des neu ausgehandelten DB Regio-Semestertickets.

Wann: 12./13.Mai (9-15 Uhr)
Wo: Foyer Haus 5

Fachtagung des Arbeitskreises Kritische Soziale Arbeit (AKS) in Kiel

(bei diesem Beitrag handelt es sich um eine weitergeleitete Nachricht des AKS Kiel)

Der Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit (AKS) Kiel und der Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Fachhochschule Kiel laden alle Interessierten zur Fachtagung „Wa(h)re Soziale Arbeit“ am 15. und 16. Mai 2014 ein.

Wir werden uns vor allem intensiv und vielfältig mit der Kritik in, an und aus der Sozialen Arbeit beschäftigen, um der Kritischen Sozialen Arbeit in Theorie und Praxis neue Impulse zu verleihen.

Auf dem Programm stehen Vorträge von Prof. Dr. Gabriele Winker (Hamburg), Inge Hannemann (Hamburg), Prof. Dr. Frank Bettinger (Bremen) und Annelise Murakami (Kopenhagen). Ergänzend besteht die Möglichkeit, an Workshops mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten teilzunehmen. Wir wollen damit kreativen und produktiven Diskussions- und Arbeitsprozessen freien Raum geben, einen gemeinschaftlichen Austausch möglich machen und die Netzwerkarbeit stärken.

Kritische Soziale Arbeit- einfach selber machen!

Das detaillierte Programm und alle weiteren Informationen (Bettenbörse, Anfahrt, Verpflegung etc.) sind auf dem Flyer im Anhang zu finden oder einzusehen auf unserer Website: www.kritischesozialarbeit-kiel.de

Vielen Dank! Wir freuen uns auf Euch!

PS: Die Zeit fliegt… Daher haben wir den Anmeldezeitraum bis zum 9. Mai 2014 verlängert. Und die Tagung ist für alle Teilnehmenden kostenfrei.

Masterinfotag am 19.01.2013 von 10 – 14 Uhr im Volksbad Jena

Masterinfotag am 19.01.2013 von 10 - 14 Uhr im Volksbad JenaWichtige Highlights:

  1. Fachbereichsinformationsstände: Masterstudiengänge werden durch die Profs (Studiengangsleiter), Masterstudierenden und Mitarbeiter des Fachbereichs vertreten. 10 – 14 Uhr Dort können Sie Ihre Fragen zum Wunschmasterstudiengang los werden!
  2. Präsentation zum Bewerbungs- und Immatrikulationsverfahren an der EAH (2 Mal) im Seminarraum der VHS (Nebengebäude): 11:00 und 11: 30
  3. Besichtigung der Hochschulen: ab 12:00 Uhr möglich
  4. Stadtrundgang: ab 14:00 Uhr
  5. DISKO im ROSENKELLER: ab 21:Uhr (FREITER EINTRITT für die Besucher des Masterinfotages, Gutscheine werden im Volksbad ausgeteilt!!!)

Schauen Sie vorbei, informieren Sie sich!!!
Nähre Info: http://www.studentenparadies-jena.de/Master+Infotag+2013.html

Stipendium für Studierende mit Berufserfahrung

sbb_Aufstieg_Web

Im Programm Aufstiegsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist ein neues Auswahlverfahren gestartet. Die Förderung richtet sich speziell an Studierende mit einer Berufsausbildung und unterstützt ein Hochschulstudium bis zum ersten akademischen Abschluss. Die Bewerbung ist bereits vor Beginn eines Studiums möglich, Studierende können sich bis zum Ende des zweiten Studiensemesters bewerben. Der erste Schritt im dreistufigen Auswahlverfahren ist die Online-Bewerbung, die in dieser Auswahlrunde bis zum 7. Januar 2013 möglich ist. Weitere Informationen unter www.aufstiegsstipendium.de.

Vier Jahre nach dem Start gehört das Programm mit jährlich rund 1.000 Neuaufnahmen zu den größten Stipendien in Deutschland. Inzwischen gibt es Stipendiatinnen und Stipendiaten an über 200 Hochschulen. Das Aufstiegsstipendium hat unter den Studienförderungen einige Besonderheiten: Voraussetzungen für die Bewerbung sind eine abgeschlossene Berufsausbildung und anschließend mindestens zwei Jahre Berufserfahrung. Es können sowohl Vollzeit- als auch berufsbegleitende Studiengänge gefördert werden.
Für Studierende im Vollzeitstudium beträgt das Stipendium monatlich 670 Euro plus 80 Euro Büchergeld. Zusätzlich wird eine Betreuungspauschale für Kinder, die das zehnte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gewährt (113 Euro für das erste Kind, jeweils 85 Euro für jedes weitere). Ein Vollzeitstudium lässt in der Regel keine weitere Berufstätigkeit zu. Die Förderung erfolgt deshalb als Pauschale und damit einkommensunabhängig. Studierende in einem berufsbegleitenden Studiengang erhalten jährlich eine Förderung von 2.000 Euro. Die SBB – Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung führt im Auftrag und mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten durch und begleitet sie während ihres Studiums.

Vier Jahre nach dem Start gehört das Programm mit jährlich rund 1.000 Neuaufnahmen zu den größten Stipendien in Deutschland. Inzwischen gibt es Stipendiatinnen und Stipendiaten an über 200 Hochschulen. Das Aufstiegsstipendium hat unter den Studienförderungen einige Besonderheiten: Voraussetzungen für die Bewerbung sind eine abgeschlossene Berufsausbildung und anschließend mindestens zwei Jahre Berufserfahrung. Es können sowohl Vollzeit- als auch berufsbegleitende Studiengänge gefördert werden.

Studienfinanzierung 2013 – Die Änderungen im Überblick

Deutsches Studentenwerk

Deutsches Studentenwerk: Studienfinanzierung 2013 – Das ändert sich bei Minijob, BAföG, GEZ & Co

Studierende in Mini- und Midi-Jobs können ab 2013 jeweils 50 Euro im Monat mehr verdienen. Beziehen sie aber gleichzeitig BAföG, sollten sie die Hinzuverdienstgrenze von 400 Euro monatlich beachten, sonst wird der BAföG-Zuschuss gekürzt. Der neue Rundfunkbeitrag gilt selbstredend auch für Studierende, allerdings können BAföG-Geförderte befreit werden. Darauf macht das Deutsche Studentenwerk (DSW) aufmerksam.

Die Organisation, die sich für die sozialen Interessen der rund 2,5 Millionen Studierenden in Deutschland einsetzt, hat die wichtigsten Änderungen und Neuregelungen für Studierende für das kommende Jahr zusammengestellt.

Mehr bei Minijob und Midijob

Neue Grenzwerte bei den so genannten Mini- und Midi-Jobs. Der Mini-Job heißt ab 2013 nicht mehr 400-Euro-Job, sondern 450-Euro-Job. Grund ist die Anhebung der Verdienstgrenze von 400 auf 450 Euro im Monat; der Midi-Job wurde auf 850 Euro erhöht. Aber Achtung: Das BAföG wurde nicht entsprechend angepasst; wer BAföG erhält, darf weiterhin nur maximal 400 Euro im Monat hinzuverdienen. Sprich: Wenn BAföG-Beziehern, die künftige Mini-Job-Grenze voll ausschöpfen und fortan 450 Euro verdienen, wird der BAföG-Zuschuss um 50 Euro gekürzt. Und: Für Mini- und Midi-Jobs gilt ab 2013 die Rentenversicherungspflicht.

Rundfunkbeitragspflicht nun für Haushalte

Im neuen Jahr muss man sich von der alten Gebühreneinzugszentrale (GEZ) verabschieden, die fortan als „Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio“ firmieren wird. An die Stelle der Rundfunkgebühr tritt der Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro im Monat, der pauschal pro Haushalt erhoben wird. BAföG-geförderte Studierenden können sich auf Antrag davon befreien lassen.

Unisex-Tarife in der Krankenversicherung

Ab dem 1. Januar 2013 gilt für Versicherungen der Unisex-Tarif, der keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern mehr zulässt. Für Studierende, die gesetzlich krankenversichert sind, ändert sich nichts. Anders bei Studierenden, die privat krankenversichert sind: Männer sollten mit einem Anstieg ihrer Tarife rechnen, Studentinnen könnten in Zukunft weniger bezahlen.

KfW-Studienkredit bis 44

Ab 2013 können Studierende auch für ein Zweitstudium, Postgraduale Studiengänge wie Zusatz-, Ergänzungs-, Aufbau- oder Masterstudiengänge sowie Promotionen einen Studienkredit der halbstaatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragen. Außerdem wurde die Altersgrenze von 34 auf 44 Jahre angehoben.

Weitere Änderungen, unter anderem zur Pflegeversicherung und zum Unterhaltsrecht, auf der Internet-Plattform „studis online“:

http://www.bafoeg-rechner.de/Hintergrund/art-1472-jahresausblick-2013.php

Quelle: http://www.stw-thueringen.de/deutsch/ueber-uns/aktuelles/dsw-news-fuer-2013.html

Gesundheit und Bewusstseinswandel

Am 19.Dezember laden wir euch zu einem Podiumsgespräch zum Thema, welche ganzheitlichen Heilmethoden in den Leistungskatalog der Krankenkassen gehören, ein. Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Kooperationsprojekts „211212reset“ statt, welches unter anderem auch zusammen mit dem Theaterhaus Jena durchgeführt wird.

Veranstaltungsort ist die Aula der EAH Jena. Beginn ist 19 Uhr.
Weitere Infos findet Ihr unter:

Rückmeldung zum SoSe 2013

Bitte folgendes beachten:

  • Die Rückmeldeaufforderungen zum Sommersemester 2013 werden ab 14.12.12 erstmalig nur per E-Mail an Ihre EAH-E-Mailadresse versendet
  • Die Gebührenbescheide über die Langzeitstudiengebühr ergehen weiterhin postalisch an Ihre aktuelle Postadresse.
  • Ihr EAH-Postfach finden Sie unter http://owa.stud.fh-jena.de/
  • Die Rückmeldefrist endet am 11.02.2013
  • Der Semesterbeitrag beträgt wie im WS 12/13 158,40 €

Noch Fragen?

Die MitarbeiterInnen des ServiceZentrums Studentische Angelegenheiten

Info Semesterbeitrag SoSe 2013

Bildergalerie:Weihnachtsfeier vom 10.12.12

Vielen Dank an die zahlreichen Party-Gäste! Bis zum nächsten Mal – Euer FSR!

Fotos: Lisa Poppe