11. Thüringer Jugendgerichtstag an der EAH Jena

Mit dem Thema „Hilfen für junge Straffällige – langfristiges Denken statt kurzfristiges Sparen“ findet am 05. November 2014 nunmehr eine weitere Veranstaltung des
DVJJ – Landesverbandes Thüringen e.V. statt. Schwerpunkt stellen dieses Mal die ambulanten Maßnahmen nach dem JGG dar.

Hinweise zu Tagungsgebühr, Ablauf, usw. können in der folgenden PDF eingesehen werden: Flyer_2014_DVJJ

EUER SEMESTERTICKET FÄLLT WEG (wenn ihr nichts dagegen unternehmt).

Hintergrund: Es steht eine Erhöhung der Kosten für das Semesterticket an (6,50€). Sollte sich die Mehrheit gegen diese Erhöhung aussprechen, so entfiele der Beitrag für die Deutsche Bahn gänzlich.

Kommt also zur Urabstimmung und entscheidet über die Weiterführung des neu ausgehandelten DB Regio-Semestertickets.

Wann: 12./13.Mai (9-15 Uhr)
Wo: Foyer Haus 5

Fachtagung des Arbeitskreises Kritische Soziale Arbeit (AKS) in Kiel

(bei diesem Beitrag handelt es sich um eine weitergeleitete Nachricht des AKS Kiel)

Der Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit (AKS) Kiel und der Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Fachhochschule Kiel laden alle Interessierten zur Fachtagung „Wa(h)re Soziale Arbeit“ am 15. und 16. Mai 2014 ein.

Wir werden uns vor allem intensiv und vielfältig mit der Kritik in, an und aus der Sozialen Arbeit beschäftigen, um der Kritischen Sozialen Arbeit in Theorie und Praxis neue Impulse zu verleihen.

Auf dem Programm stehen Vorträge von Prof. Dr. Gabriele Winker (Hamburg), Inge Hannemann (Hamburg), Prof. Dr. Frank Bettinger (Bremen) und Annelise Murakami (Kopenhagen). Ergänzend besteht die Möglichkeit, an Workshops mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten teilzunehmen. Wir wollen damit kreativen und produktiven Diskussions- und Arbeitsprozessen freien Raum geben, einen gemeinschaftlichen Austausch möglich machen und die Netzwerkarbeit stärken.

Kritische Soziale Arbeit- einfach selber machen!

Das detaillierte Programm und alle weiteren Informationen (Bettenbörse, Anfahrt, Verpflegung etc.) sind auf dem Flyer im Anhang zu finden oder einzusehen auf unserer Website: www.kritischesozialarbeit-kiel.de

Vielen Dank! Wir freuen uns auf Euch!

PS: Die Zeit fliegt… Daher haben wir den Anmeldezeitraum bis zum 9. Mai 2014 verlängert. Und die Tagung ist für alle Teilnehmenden kostenfrei.

Ausstellung über Stéphane Hessel in der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena

„Auch wenn ich aus einer Familie von Schriftstellern stamme, hatte ich doch nie die Absicht, selbst zur Feder zu greifen. Aber in meinem Alter ist man Zeitzeuge.“ Stéphane Hessel, Résistance-Mitglied, Überlebender von Buchenwald und viele Jahre als Diplomat der UN zu den Krisenherden der Welt unterwegs, veröffentlicht 1997 seine Autobiografie in der Überzeugung, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt. „Mein Dasein endet mit dem Jahrhundert“, glaubt der Achtzigjährige.

Im Vorwort zur deutschen Ausgabe des Buches vierzehn Jahre später revidiert er dies mit einem Charme, für den der Deutsch-Franzose weltweit berühmt ist. Ein Charme, der stahlhart sein kann, nie oberflächlich ist, dafür unbedingt ehrlich, und der Hand in Hand geht mit Überzeugungskraft und Leidenschaft, als Essenz eines Lebens, das zu oft am Rande des Todes stand, um sich noch vor irgendetwas oder -jemandem zu fürchten.

Durch das schmale Büchlein „Indignez-vous!“, dem der Band „Engagez-vous!“ folgte, wurde Hessel mit über 90 Jahren zum Idol einer weltweit gegen politische Entmündigung, Ausgrenzung und gegen die rücksichtslose Plünderung der Erde aufbegehrenden Jugend. Er hat an der Entscheidung von Menschen, sich verantwortungsbewusst gegen globale Gefährdungen zu wenden, seine Freude gehabt, wie der Direktor der Gedenkstätte Buchenwald, Professor Volkhard Knigge, in Memoriam auf Stéphane Hessel schilderte: „Denn nichts schien ihm gefährlicher zu sein, als Indifferenz oder jedwede Apologie des ‚Da kann man nichts machen‘…“. Stéphane Hessel starb im Februar 2013 in Paris.

Ab dem kommenden 5. Mai zeigt eine Ausstellung in der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena zahlreiche Fotos von Stéphane Hessel. Aufgenommen von der Fotografin Britta Rost entstanden sie zwischen 1996 und 2009 bei insgesamt zwölf Besuchen Hessels in Schloss Kromsdorf, in der Nähe von Weimar. Dort war er unter anderem Gast bei der Veranstaltungsreihe „Paris trifft Kreisau in Kromsdorf“, die unter Schirmherrschaft der Ministerpräsidentin Thüringens, Christine Lieberknecht,  stattfand. Die Vernissage der Ausstellung „Die Würde des Menschen … – Stéphane Hessel“ beginnt am 5. Mai um 17.00 Uhr in der Aula der Jenaer Hochschule.

Projektträger der Ausstellung, die ebenfalls unter Schirmherrschaft von Christine Lieberknecht steht,  ist die Maria Pawlowna Gesellschaft e.V. in Weimar; Projektpartner sind das ThILLM Bad Berka, das Innen-, Justiz- sowie Kultusministerium Thüringens und die  Volksolidarität.

Zur Vernissage am Nachmittag des 5. Mai und zur Ausstellung, die bis Ende Juni besucht werden kann, sind alle interessierten Gäste sehr herzlich eingeladen.

 

Ausstellung „Die Würde des Menschen … – Stéphane Hessel“

Fotos von Britta Rost

5. Mai bis 27. Juni 2014

Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena, Haus 4, Foyer der Aula

Vernissage am 5. Mai, 17.00 Uhr, Aula

Die Ausstellung ist geöffnet: Mo – Fr

7.00 – 20.00 Uhr

Studentisches Mitglied für die Studienkommission Soziale Arbeit gesucht!

Die Studienkommission Soziale Arbeit befasst sich mit allen Fragen der Organisation und Weiterentwicklung des Studiums sowie der Studienorganisation und tagt für gewöhnlich zwei Mal im Semester.

Weil auch hier unmittelbare Belange der Studierenden berührt werden, wäre es wichtig, hierfür eine/n Vertreter/in der BA-Studierenden als Teilnehmer/in zu gewinnen.

Die bisherige Vertretung der Studierenden ist ausgeschieden, daher wird eine Nachfolge/in gesucht. Interessent/innen melden sich bitte bei Prof. Dr. Lindner

Demo gegen die Einsparungen an Hochschulen am 11.Dezember

STEPagainst und die Konferenz Thüringer Studierendenschaften (KTS) rufen erneut zu einer Demonstration gegen massive Einsparungen an Hochschulen auf.

Hintergrund der Proteste ist das seit kurzem vorliegende Papier des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur (TMBWK) „Strategische Entwicklung der Thüringer Hochschulen bis 2020“. Die Hochschulen sollen sich im nationalen und internationalen Wettbewerb etablieren – gleichzeitig sind Kürzungen von insgesamt 352 Stellen (Vollzeitäquivalente) eingeplant.

Was heißt das für die Hochschulen? Zum Beispiel für die FSU Jena (ohne Klinikum) 125 Stellen, für die Bauhaus-Uni Weimar 55 Stellen, für die Universität Erfurt 50 Stellen … Ihr versteht worum es geht. Wehrt euch dagegen!

Dem letzten Aufruf folgten laut Angaben des Veranstalters ca. 6000 Personen und nun rufen sie zur landesweiten Demonstration in Erfurt (Willy-Brandt-Platz 12, Hbf) auf.

Weitere Info’s zur Veranstaltung findet ihr unter:

http://stepagainst.de/2013/11/29/protestieren-bringt-nichts/